Andreas Becker

Zwei mal drei macht vier, widewidewitt und drei macht neune,
ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt.
“Pippi Langstrumpf”

Der Anfang

Am Anfang stand die Faszination für Licht und Schatten und die Umkehrung dessen in der Dunkelkammer für mich. Lichtmalereien mit der Taschenlampe draußen und Abwedeln zu vielen Lichtes drinnen – beides im Dunkeln um die Dinge neu ans Licht zu bringen.

Erste Schritte in der Praxis

Betten, Betten, Betten. Stühle, Tische, Schränke. Tapete rauf, Boden drunter.
Im Studio gebaut und beleuchtet oder auf Location gut positioniert und auf das rechte Licht warten gelernt. Gelernt bei meinem Namensvetter Richard Becker, der mir beibrachte die Welt kopfstehend seitenverkehrt zu betrachten….

Weitere Praxis-Erfahrung

Pizza, Pasta und Co. und wie man mit der Pinzette Aglio e Olio serviert, waren die Erfahrungen meines ersten Gesellenjahres im schönen Badener Land bei Wolfgang Feiler, bevor ich bei freier Assistenz für viele Fotografen und vielen Fotoreportagen für manche Tuningmagazine noch viele weitere Erfahrungen sammeln konnte.

Das Heute und Morgen

Am Anfang eines Bildes steht für mich nach wie vor die Idee dazu, Licht und Schatten spielen miteinander wie eh und je – aber wie entwickeln sich unsere Sehgewohnheiten und Bilder in digitalen Zeiten mit ihren Möglichkeiten?
Ich bin gespannt, am Ende bewegen sie sich noch?